Von der Vision zur Produktion – Wir machen Leichtbau für alle greifbar

Die Großanlagen des Zentrums für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP®) Stade bilden die Basis für die Forschung der Abteilung an Produktionsprozessen für Leichtbaustrukturen aus Verbundwerkstoffen. Industrienähe entsteht insbesondere durch die Forschung an Produktionsanlagen im Industriemaßstab, die eine Herstellung anwendungsgerechter Prozess­ und Technologiedemonstratoren ermöglichen. Einen Schwerpunkt hierbei bildet die Erlangung von Prozessverständnis, das in Prozessmodelle überführt wird. Mit Hilfe dieser Modelle werden digitale Zwillinge der betrachteten Produktionsanlagen und ­-prozesse erstellt. Sie können zur virtuellen Produktionsplanung sowie zur intelligenten Prozesssteuerung mit Hilfe von Online-Sensorsystemen genutzt werden. Neben den Hauptkriterien Bauteilqualität, rozessrobustheit, Fertigungsrate und Ressourceneffizienz werden zunehmend Aspekte für eine umweltfreundliche und emissionsarme Produktion untersucht. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der Forschung, den Anlagenherstellern und den Endanwendern sowie den anderen Abteilungen des Instituts ist Voraussetzung für einen schnellen und erfolgreichen Transfer von Forschungsergebnissen in industrielle Anwendungen.

 

Kompetenzen

Forschungsarbeiten auf den Gebieten der multirobotischen Faserablage, der qualitätsgesicherten Infusions-­ und Aushärteprozesse sowie der automatisierten RTM-Fertigung. Verantwortung für die folgenden drei Großanlagen des ZLP® in Stade:

  • GroFi®: szenarioflexible Forschungsplattform für multi-robotische Fibre­ Placement­- und Tapelege-Prozesse; Bauteilgrößen bis zu 18 m x 5,5 m
  • EVo: Forschungsplattform für voll automatisierte textile Preformingund RTM­-Prozesse zur Realisierung hoher Stückzahlen in der FVK-Bauteilfertigung. Bauteilgrundriss bis zu 2 m x 2,5 m
  • BALU®: Forschungsautoklav für simulationsunterstützte und ressourceneffiziente Aushärteprozesse. Beschickungsmaße bis zu 20 m x 5,8 m; Temperaturen bis 420 °C

 

Leistungsprofil:
  • Prozessverständnis in der automatisierten FVK­-Fertigung
  • Automatisierungs-­ und Digitalisierungsansätze
  • Methoden und Technologien zur Inline-­Qualitätssicherung
  • Technologieentwicklung und ­-demonstration
  • KI­-Ansätze in der Prozesssteuerung
  • Steuerung und Überwachung multirobotischer Fertigungsprozesse
  • Prozess-­ und Technologie­-Know­how für Faserlegeprozesse, Autoklavprozessierung sowie textile Preforming­- und RTM­-Prozesse
  • Digitales Prozessdaten­-Management